Solidarität mit deutschen Frauen “219a ist erst der Anfang!”

(Deutsch unten)

Serdecznie zapraszamy wraz z Buendnis fur sexuelle Selbstbestimmung i Aborcyjny Dream Team on tour do bloku pro-choice w sobotę, 22 września 2018. Stajemy solidarnie z kobietami* w Niemczech przeciwko paragrafowi 218 i 219a! Wbrew pozorom w Niemczech nie jest aż tak różowo jeśli chodzi o decydowanie o własnym ciele.

Paragraf 219a to dopiero początek!
Ochrona życia oznacza legalizację aborcji!

Ruch anti-choice jest bardzo silny w Polsce, Irlandii, Włoszech, Portugalii, Francji – a także w Ameryce Północnej i Południowej. Również w Niemczech grupy te starają się promować stygmatyzację i kryminalizację niechcianych ciąż. Organizacje czy partie jak AfD starają się ograniczyć prawo do fizycznego i seksualnego samostanowienia, a tym samym różnorodnoścu stylów życia, orientacji seksualnej i tożsamości płci. 22 września odbędzie się ponownie tak zwany Marsz Życia w Berlinie.

Dlatego 22 września deklarujemy dniem akcji na rzecz samostanowienia seksualnego!

Kilku konserwatywnych chrześcijańskich fundamentalistów jest odpowiedzialnych za setki zarzutów skierowanych przeciwko lekarzom na mocy paragrafu 219a. Klauzula z 1933 r. zabrania lekarzom informowania publicznie, że wykonują procedurę przerywania ciąży oraz jakie metody oferują. Jest to odebranie ludziom prawa do faktycznych informacji i swobodnego wyboru lekarzy.

Nie chcemy, aby tak było: walczymy o prawo do informacji, w tym także w kwestii aborcji!

Każdego roku na całym świecie kobiety w ciąży umierają z powodu dziesiątek tysięcy nieprofesjonalnych aborcji. Każdego roku około 100 tysięcy zachodzi w ciążę w sposób niezamierzony, a dokonując aborcji w Niemczech, są penalizowane i napiętnowane przez ustawodawstwo niemieckie.

(Nadal) walczymy o skreślenie § 218 i § 219 z kodeksu karnego!

#berlin4choice #wegmit219a #wegmit218
#DziewuchyBerlin
#SolidarnieZNiemkami
#SolidarnoscNaszaBronia


Aufruf für einen Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung (22.9.2018 in Berlin)

219a ist erst der Anfang!
Leben schützen heißt Schwangerschaftsabbruch legalisieren!

Die Anti-Choice-Bewegung zeigt sich stark wie lange nicht mehr: In Polen, Irland, Italien, Portugal, Frankreich – beinahe überall in Europa aber auch in Nord- und Südamerika verbreiten die Abtreibungsgegner*innen ihre menschenverachtende Ideologie und versuchen für die Beschneidung insbesondere von Frauenrechten einzutreten. Auch in Deutschland versuchen sie die Stigmatisierung und Kriminalisierung ungewollt Schwangerer voranzutreiben. Zusammen mit der Union und der AfD versuchen sie das Recht auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung und damit die Vielfalt an Lebensentwürfen, sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten einzuschränken. Am 22. September soll in Berlin erneut der sogenannte Marsch für das Leben stattfinden.

Doch wir halten dagegen: Wir erklären den 22. September zum Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung!

Einige wenige konservativ-christliche Fundamentalist*innen sind für Hunderte von Anzeigen gegen Ärzt*innen nach § 219a verantwortlich. Ein Paragraf aus dem Jahr 1933, der Ärzt*innen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, verbietet, öffentlich darüber zu informieren, dass sie diesen Eingriff vornehmen und welche Methoden sie anbieten. Ein Paragraf, der damit Menschen das Recht auf sachliche Information und freie Ärzt*innenwahl nimmt.

Doch wir lassen uns das nicht bieten: Wir kämpfen für das Recht auf Information auch zum Thema Schwangerschaftsabbruch!

Jährlich sterben weltweit ungewollt Schwangere zu Zehntausenden an den Folgen unprofessionell durchgeführter Schwangerschaftsabbrüche. Jährlich werden rund 100.000 ungewollt Schwangere, die in Deutschland einen Abbruch durchführen lassen, durch die deutsche Gesetzgebung kriminalisiert und somit stigmatisiert.

Doch wir kämpfen weiter: für die Streichung von § 218 und § 219 StGB!

Wir rufen alle demokratischen Kräfte, alle Menschen, die für eine tolerante Gesellschaft und für echte Gleichberechtigung einstehen wollen, auf, sich unserem Protest anzuschließen!

Macht mit und kommt am 22. September nach Berlin um uns zu unterstützen!

Zusammen mit euch werden wir diesen menschenverachtenden Fundamentalisten Paroli bieten!

Los geht es ab 12 Uhr mit der Auftaktkundgebung an der Ecke Unter den Linden – Wilhelmstraße.

Ab 13 Uhr wird unsere Demonstration gegen die Abtreibungsgegner*innen starten.

Wie könnt ihr uns unterstützen?
– Macht den Aktionstag in eurem Freund*innenkreis bekannt: Teilt diese Seite auf Facebook, Twitter und Co. unter #berlin4choice #wegmit219a#wegmit218 und ladet alle zu der FB-Veranstaltung ein.
– Du kannst bei uns Plakate, Aufkleber und Flyer bestellen und uns bei der Mobilisierung unterstützen!
– Kommt zu unseren Veranstaltungen und mobilisiert euren Freund*innenkreis!
– Helft uns, die Kosten für den Aktionstag zu decken!
– Verbreitet unsere Botschaften über die Sozialen Netzwerke!
– Kommt zu unseren Bündnistreffen und bringt eure Fähigkeiten in unsere Arbeitsgruppen ein.

Falls ihr Interesse oder Fragen habt, schreibt uns eine E-Mail an koordinierungskreis@sexuelle-selbstbestimmung.de.

Facebook: https://www.facebook.com/events/1948069768746786/

 

paragraf

Leave a Reply

Your email address will not be published.