Stellungnahme gegen das willkürliche und inakzeptable Verhalten der Polizei

**** English below ****

Unsere Stellungnahme gegen das willkürliche und inakzeptable Verhalten der Polizei bei der Demonstration zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen* in Berlin.

Am Samstag, den 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, folgten Hunderte Frauen dem Aufruf von 17 Frauenorganisationen und nahmen sich die Straßen Berlins. Die Demo sollte um 15 Uhr mit einer Kundgebung am Hermannplatz starten. Die Polizei versuchte den Beginn der Kundgebung und der Demo durch demütigende und willkürliche Kontrollen und Durchsuchungen der Organisatorinnen und  Teilnehmerinnen aufzuhalten.

Zunächst kontrollierten sie den Ausweis einer Frau, die ein Foto von Abdullah Öcalan bei sich trug. Sie musste einige Stunden in einem Polizeiauto warten. Dann wurde eine andere Frau angehalten, die in ihrer Tasche Plakate zur Demo bringen wollte, noch bevor sie am Hermannplatz ankam. Die Polizei wollte alle Plakate kontrollieren, um zu prüfen ob sie in irgendeiner Verbindung zur PKK stehen. Als sie ein Plakat mit der Aufschrift “Jin, Jiyan, Azadi” fanden, was ein kurdischer Slogan ist und “Frauen, Leben, Freiheit” bedeutet, wurde auch diese Frau nach ihrem Ausweis gefragt. Unsere Freundin argumentierte dagegen und erklärte die Bedeutung des Slogans der Polizei und fragte, ob die kurdische Sprache nun auch verboten sei? Die Polizei scherte sich nicht um ihren Protest, nahm ihren Ausweis und das Plakat mit der Aufschrift “Jin, Jiyan, Azadi” und ließ sie unter Aufsicht eines weiteren Beamten mehr als eine halbe Stunde warten. Danach gaben sie ihr ihren Ausweis und das Plakat zurück, dessen Aufschrift sie “kontrollieren” mussten.

Weiterhin bestand die Polizei darauf den gesamten Inhalt der Lautis zu untersuchen. Sie kontrollierten zudem alles sehr langsam und ließen sich viel Zeit damit, so dass uns viel Zeit verloren ging. Dabei zeigte die Polizei wieder ihre willkürlichen und erniedrigenden Vorschriften, in dem sie entschied die Fahrfähigkeiten der Fahrerinnen in sehr einschüchternder Art und Weise zu kontrollieren. Dazu gehörte unter anderem ein Urintest.

17 Frauenorganisationen aus Berlin riefen zu dieser Demo auf. Es waren Hunderte Frauen von vielen Orten der Welt die unter dem Slogan “Den Feminizid weiter bekämpfen- durch Frauenselbstorganisierung und Frauenselbstverteidigung”. Dieser Slogan greift das patriarchale System an, die Solidarität und der Widerstand von Frauen die zusammen kommen, die sich gemeinsam organisieren und laut aufschreien ist eine Gefahr für die sexistische Herrschaftmentalität. Vor allem die Frauenrevolution in Rojava gibt allen Frauen Hoffnung auf Freiheit und Kraft zu kämpfen.

Deshalb wollte die Polizei unsere Demo mit willkürlichen, kriminalisierenden und erniedrigenden Vorschriften stoppen- um uns zu erniedrigen und unsere Bewegung zu schwächen.

Diese Praxen der Polizei  sind das Produkt vom Patriarchat, von strukturellem Sexismus und Rassismus und rufen äußern sich in den rassistischen Personenkontrollen der Polizei hier in Deutschland und darüber hinaus.

Dieses Verhalten der Polizei ist nicht nur gegen diese einzelnen Frauen gerichtet, es ist gegen uns alle gerichtet: Frauen aus Kurdistan, Deutschland, Peru, Chile, Argentinien, Afghanistan, Polen, Kenia, Palästina, gegen Frauen von überall auf der Welt, die laut schreien “Jin, Jiyan, Azadi”

Bündnis Internationalistische Feministinnen Berlin

———————————————————————-

Our statement against the arbitrary and humiliating police controls subjected to women* demonstrators in Berlin on the International Day Against Violence Against Women 

On Saturday the 25th of November, on the International Day Against Violence Against Women, hundreds of women took to the streets to the call of 17 women’s organisations in Berlin. The demo should have started at 3pm in Hermannplatz with a short manifestation, but it was hindered by the police who attempted to sabotage the event by implementing arbitrary and humiliating searches of both demonstrators and organizers.

Police began their controls by singling out one woman who was carrying a photo of Abdullah Öcalan. She was taken to the police car and had to stay there for some hours. Shortly afterwards another women who was carrying some placards for the demo in her bags was stopped by the police before she arrived at the demo’s location. They stated they wanted to check ‘all’ the placards on the suspicion that they were related to the PKK. When police saw the placard on which was written ‘Jin, Jiyan, Azadi’, a Kurdish slogan meaning ‘Women, Life, Freedom’, they asked for the woman’s ID card. Our comrade argued against it, explaining what the slogan means to the police and asking them if “the Kurdish language is forbidden now?’’ The police did not care, took her ID card and the placard on which was written “Jin, jiyan, azadi” and made her wait there more than half an hour under the custody of another police person, while they ‘controlled’ what was written on the placard. The police then demanded that they would carry out searches of the cars (lautis), which they did very slowly and deliberately, further delaying the demo. In addition to this they carried out random and degrading tests of the drivers’ fitness to drive, including urine tests.

17 women organizations from Berlin were calling for this demo. There were hundreds of women from all around the world coming together under the slogan of “fighting feminicide through women’s self-organization and self defense’’. These slogans, which express women’s international solidarity, collective resistance and organizing against sexism and racism, are a huge threat to the patriarchal system. The women’s revolution in Rojava particularly has given hope and strength to many women in this struggle. It is for this reason that the police wanted to stop our demo with arbitrary, criminalizing and humiliating procedures – in order to demean us and to injure our movement. These practices are the direct products of patriarchy, structural racism and sexism, and evoke the arbitrary stop and search procedures, which are instrumentalised by the police to criminalize migrants in Germany and beyond.

This behavior is not only directed to these women, but to all of us; women from Kurdistan, from Germany, from Peru, from Chile, from Brazil, from Afghanistan, from Poland, from Kenya, from Palestine; women from all over the world, who were shouting and will continue to shout the slogan “Jin, Jiyan, Azadi”.

 

Alliance of Internationalist Feminists Berlin

Leave a Reply

Your email address will not be published.